2016-03-13_Zola_Foto_Dovile Sermokas_3

Zola Mennenöh ist eine deutsche, im Jazz verwurzelte, Vokalistin,
Improvisatorin und Komponistin mit Lebensmittelpunkt in Berlin.

 Sie wurde in Wuppertal geboren und wuchs in Remscheid auf.
Als Enkelin begnadeter klassischer Laienmusiker war die Musik für
sie von Kind auf fester Bestandteil. Zuerst als klassische Querflötistin
ausgebildet, verschrieb sie sich bereits mit 12 Jahren dem Jazz und
entdeckte im späten Jugendalter den Gesang für sich.

 2007 begann ihr Studium (BA Jazz) in Enschede, in den Niederlanden
und wechselte 2009 an das renommierte Jazzinstitut Berlin (UDK/
Hanns Eisler), wo sie bis 2013 im Hauptfach Gesang unter ihren
Mentoren Greg Cohen, John Hollenbeck und Judy Niemack ihr
Bachelor Studium beendete.
2013 bis 2014 verfolgte sie ein einjähriges Master-Studium mit dem
Hauptfach „Improvisierter Gesang“ an der Hochschule für Musik
Franz Liszt Weimar bei Michael Schiefel, Jeff Cascaro und Frank Möbus.

Während des Studiums war Zola Mitglied des Landesjugend-
jazzorchester NRW, des Bundesjugendjazzorchesters und gewann
den Förderpreis des Nationalen Vokalwettbewerb NEW VOICES.
Konzerte und Tourneen führten sie bereits nach China, Senegal,
Kroatien, Holland, Oman, Vereinigte Arabische Emirate, Slowenien,
Schweiz, Österreich, Italien und Estland.


Zola Mennenöh is the only vocal student that I have encountered in 25 years of teaching music that improvises freely, and on a high creative level. Her performance skills are second to none, and she generates a musical atmosphere that can quiet an audience to a pin drop.
(Greg Cohen)